Anleitung

Anleitung

Das „WünscheUniversum“ bietet Ihnen eine einfache, sogar unterhaltsame Möglichkeit, über das zu sprechen, was für Sie am wichtigsten ist. Die Karten helfen Ihnen, Worte zu finden, um zu besprechen, was wichtig ist, wenn Sie ein Leben führen, das durch schwere Krankheiten oder Herausforderungen bedroht ist. Wenn Sie das Spiel mit Ihren Verwandten oder besten Freunden spielen, können Sie lernen, wie Ihre Angehörigen  Ihnen am besten zur Seite stehen.
Jedes Deck hat 36 Karten. Fünfunddreißig Karten beschreiben Dinge, von denen die Leute oft sagen, dass sie wichtig sind, wenn sie sehr krank sind oder im Sterben liegen. Die Karten beschreiben, wie Menschen behandelt werden möchten, wen sie in ihrer Nähe haben möchten und worauf es ihnen ankommt. Eine Karte ist eine „Wild Card“. Sie können diese Karte verwenden, um für etwas zu stehen, das Sie möchten und das sich nicht auf einer der anderen Karten befindet.

Die „WünscheUniversum“-Spielmöglichkeiten
Allein:

Dies ist ein guter Weg, um herauszufinden, was für Sie wichtig ist und warum.

1. Lesen Sie alle 39 Karten durch. Sortieren Sie sie in drei Stapel:
    • Sehr wichtig für mich
    • Etwas wichtig für mich
    • Für mich unwichtig
HINWEIS: Wenn Sie eine Karte in den Stapel „Für mich nicht wichtig“ legen, bedeutet dies nicht, dass Sie sich nicht darum kümmern, was auf der Karte steht. Es könnte einfach bedeuten, dass Sie sich bereits darum gekümmert haben. Wenn zum Beispiel alle Ihre Finanzangelegenheiten ordnungsgemäß abgewickelt werden, gehört die Überwachung Ihrer Finanzangelegenheiten nicht mehr zu Ihren zehn wichtigsten Anliegen.
2. Sie können den Platzhalter verwenden, um für etwas zu stehen, das Sie möchten und das sich nicht auf einer der anderen Karten befindet. Zum Beispiel: „In meinem eigenen Zuhause leben.“ oder „Um meine Familie und Freunde erkennen zu können.“ Diese Karte kann in einen der drei Stapel gelegt werden.
3. Wenn Sie drei Stapel haben, sortieren Sie Ihren „sehr wichtigen“ Stapel. Wählen Sie die 10 Wünsche, die Ihnen am meisten bedeuten. Wenn Sie keine 10 Karten auf Ihrem „sehr wichtigen“ Stapel haben, wählen Sie einige von Ihrem „etwas wichtigen“ Stapel aus. Wenn Sie mehr als 10 Karten auf Ihrem „sehr wichtigen“ Stapel haben, sortieren Sie diese und legen Sie einige der Karten in den „etwas wichtigen“ oder „nicht wichtigen“ Stapel, bis Sie nur noch 10 Karten auf Ihrem „sehr wichtigen“ Stapel haben.
4. Ordnen Sie Ihre 10 „sehr wichtigen“ Karten so, dass die wichtigsten oben auf dem Stapel liegen. Dies sind Ihre wichtigsten Themen, Ihre Top 10.
5. Überlegen Sie, wie Sie Ihrer Familie oder Ihren Freunden erklären würden, warum diese Dinge Ihre Top 10-Wünsche sind. Denken Sie an Ihren „nicht wichtigen“ Stapel und wie Sie Ihrer Familie oder Ihren Freunden erklären würden, warum diese Dinge für Sie nicht wichtig sind. Nehmen Sie sich dann Zeit, um mit ihnen über Ihre Entscheidungen zu sprechen.
Nehmen Sie sich Zeit, um mit Ihren Angehörigen und Freunden über Ihre Entscheidungen zu sprechen.
Überlegen Sie, wie Sie Ihrer Familie oder Ihren Freunden erklären würden, warum diese Dinge Ihre Top-10-Wünsche sind. Denken Sie an Ihren „nicht wichtigen“ Stapel und wie Sie Ihrer Familie oder Ihren Freunden erklären würden, warum diese Dinge für Sie nicht wichtig sind. Nehmen Sie sich gegebenenfalls auch Zeit, um mit ihnen über Ihre Entscheidungen zu sprechen.

Das Spiel zu dritt

Dies kann ein gutes Spiel sein, um mit jemandem zu spielen, der Ihr Vertrauter oder Sachwalter sein könnte.
Für diese Person ist es besonders wichtig, Ihre Wünsche zu verstehen. Am besten spielt man mit zwei Kartenspielen.
Dazu benötigen Sie zwei Karten-Decks.
Jeder Spieler liest alle 36 Karten durch.
Spieler A sortiert die Karten in drei Stapel:
    • Sehr wichtig
    • wichtig für mich
    • unwichtig
Spieler B sortiert die Karten in drei Stapel:
    • Sehr wichtig für Spieler A
    • Für Spieler A wichtig
    • Für Spieler A unwichtig

Der Spieler A liest alle 36 Karten durch und 

sortiert die Karten in drei Stapel:

Sehr wichtig für mich

Etwas wichtig für mich

Für mich nicht wichtig

Spieler B bespricht mit Spieler A die Sortierung und persönliche Bedeutung der jeweiligen Kartenauswahl seiner Top 10.

Dabei erklärt Spieler A, warum die 10 sehr wichtigen Karten seine Top 10-Wünsche repräsentieren. 

Spieler A nimmt seinen „nicht wichtigen“ Stapel und erklärt Spieler B, warum diese Dinge für ihn nicht wichtig sind.
Sie können sich gegebenenfalls Zeit nehmen, um miteinander über Ihre Entscheidungen zu sprechen.

Spieler C protokolliert den Erklärungsprozess in kurzen, knappen Worten.

Danach übernimmt  Spieler  die Rolle von Spieler B. 

Spieler B übernimmt die Rolle von Spieler  C.  

C wird Spieler A.

Wenn jeder einmal die Karten sortiert und seine Reihenfolge dem jeweiligen Spieler B erklärt hat und dies Spieler C protokolliert hat,

gibt es für alle Spielteilnehmer ein Selbsterfahrungsprotokoll als schriftliches Ergebnis, das der jeweilige Protokollant seinem Spieler A aushändigt.  A Agent (sortiert) B Berater (diskutiert) C Correspondent (schreibt auf)

Arbeiten Sie in Dreier-Gruppen

A Agent (sortiert)

B Berater (hört zu)

C Correspondent (schreibt auf)